Swica Vertragsspital basel

Ist die Entscheidung (1) für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und einem für die Verarbeitung Verantwortlichen erforderlich oder (2) beruht sie auf der ausdrücklichen Zustimmung der betroffenen Person, so trifft Roger Burkhard geeignete Maßnahmen, um die Rechte und Freiheiten und berechtigten Interessen der betroffenen Person zu wahren, zumindest das Recht auf ein eingreifen des für die Verarbeitung Verantwortlichen , um seinen Standpunkt zum Ausdruck zu bringen und die Entscheidung anzufechten. Ich verdeutliche, dass die Angabe personenbezogener Daten teilweise gesetzlich vorgeschrieben ist (z.B. Steuervorschriften) oder auch aus vertraglichen Bestimmungen (z.B. Angaben zum Vertragspartner) resultieren kann. Jede betroffene Person hat das vom europäischen Gesetzgeber gewährte Recht, nicht einer Entscheidung zu unterliegen, die ausschließlich auf automatisierter Verarbeitung, einschließlich Profiling, beruht, die Rechtswirkungen auf sie oder sie verursacht oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt, solange die Entscheidung (1) nicht für den Abschluss oder die Erfüllung eines Vertrags zwischen der betroffenen Person und einem für die Verarbeitung Verantwortlichen erforderlich ist. , oder (2) nicht nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten zugelassen ist, dem der für die Verarbeitung Verantwortliche unterliegt und das auch geeignete Maßnahmen zum Schutz der Rechte und Freiheiten und berechtigten Interessen der betroffenen Person vorsieht, oder (3) nicht auf der ausdrücklichen Zustimmung der betroffenen Person beruht. Bevor personenbezogene Daten von der betroffenen Person zur Verfügung gestellt werden, muss sich die betroffene Person mit mir in Verbindung setzen. Ich erkläre der betroffenen Person, ob die Angabe der personenbezogenen Daten gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben oder für den Vertragsschluss erforderlich ist, ob eine Verpflichtung zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten besteht und welche Folgen die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hat. Um umfassend zu sein, haben wir uns entschieden, den gesamten Schweizer Markt zu untersuchen und damit die Datenaustausch-Apps der Versicherer, die sowohl im Rahmen von BHI als auch aHI angeboten werden, einzubeziehen. Wir haben keine Krankenversicherungspläne in Betracht gezogen, die lediglich eine Senkung der Prämien bei Teilnahme an bestimmten Gesundheitsförderungsmaßnahmen ermöglichten. (Die “KPT Krankenkasse AG” bietet beispielsweise einen Versicherungsplan mit dem Namen “active plus” an, bei dem Kunden Prämienermäßigungen erhalten können, wenn sie an bestimmten gesundheitsfördernden Aktivitäten [z.B. Yogakursen] teilnehmen. Um den Rabatt zu erhalten, müssen Kunden den Nachweis der Teilnahme an diesen Aktivitäten [z.

B. Quittungen] vorlegen, die sie auch über die Versicherungs-App scannen und einreichen können, mit der andere Dokumente [z. B. Krankenhausrechnungen] eingereicht werden. In diesem Fall fehlt jedoch eine richtige digitale Gesundheitskomponente, da die App einfach als Alternative zur Papierübertragung genutzt wird. Ein Beispiel ist das ActivePlus-Programm [12].) Manchmal kann es notwendig sein, einen Vertrag abzuschließen, den die betroffene Person mir mit personenbezogenen Daten zur Verfügung stellt, die anschließend von mir verarbeitet werden müssen. Die betroffene Person ist beispielsweise verpflichtet, mir personenbezogene Daten zur Verfügung zu stellen, wenn ich einen Vertrag mit ihr unterschreibe. Die Nichtbereitstellung der personenbezogenen Daten hätte zur Folge, dass der Vertrag mit der betroffenen Person nicht geschlossen werden konnte.

This entry was posted in Uncategorized. Bookmark the permalink.